Industrie

WIG-Schweißen: Diese Tipps helfen, um Werkstücke schweißen

WIG-Schweißen
Iris
Geschrieben von Iris

Beim Bearbeiten von Metallstücken gibt es für Anwender die Möglichkeit, aus einer Reihe von Metallverfahren zu wählen. Ein besonderes Verfahren stellt das Wolfram-Inertgas-Schweißen dar.

Damit können Sie eine Vielzahl von Werkstücken bearbeiten, unter anderem lässt sich Aluminium mit diesem bewährten Verfahren verarbeiten. Doch was gibt es dabei eigentlich zu beachten und wie lässt sich die Qualität bei der Bearbeitung von Aluminium optimieren?

In diesem Blogbeitrag verraten wir Ihnen genauer, welche Tipps helfen und worauf es zu achten gilt.

So funktioniert das WIG-Schweißen

Fragt man sich, wie das WIG-Schweißen funktioniert, so lässt dich diese Frage am ehesten wie folgt beantworten. Das Wolfram-Inertgas-Schweißen bedient sich einer nichtabschmelzenden Elektrode. Diese kann aus reinem oder legiertem Wolfram bestehen. Im Gegensatz zu anderen Verfahren kommen beim WIG-Schweißen Gemische wie Helium oder Argon zum Einsatz.

In so mancher Produktion wird auch eine Mischung aus Wasserstoff und Argon verwendet. Zu unterscheiden gilt es ansonsten noch dahingehend, dass Anwender manuell oder mechanisch schweißen können.

Beim manuellen Schweißen wird ein Schweißstab verwendet, anders sieht die Lage bei der mechanischen Art aus. Hierbei wird der Schweißdraht stromlos dazugegeben.

Diese Vorteile entstehen durch das WIG-Schweißen

Entscheiden Sie sich für das WIG-Schweißen, so ist dies als Verfahren mit einer Reihe von Vorzügen verbunden. Da wäre zum einen das breit gefächerte Einsatzgebiet. So können Sie beim WIG-Schweißen deutlich mehr Metalle als bei anderen Schweißverfahren bearbeiten.

Ein weiterer Vorteil: Das Wolfram-Inertgas-Schweißen ist flexibel und eignet sich sogar für dünne Bleche. Auch dünnere Rohre sind ideal zur Bearbeitung geeignet. Das sind natürlich nicht alle Vorteile, wie du der nachfolgenden Auflistung entnehmen kannst:

  • Die Handhabung ist ein mitentscheidender Vorteil, das Schweißen lässt sich selbst in schwierigen Bereichen sehr gut ausüben.
  • Die Qualität der Schweißnähte ist überdurchschnittlich hoch.
  • Gute Reproduzierbarkeit, gerade beim mechanischen Schweißen.

Dieses Equipment benötigen Sie, um Werkstücke zu bearbeiten

Für Anfänger gilt: Möchten Sie Werkstücke mit dem WIG-Schweißen bearbeiten, so gibt es eine Reihe von Tipps zu beachten. Dazu zählt unter anderem das Equipment. Rund um den Arbeitsschutz gilt es beispielsweise die Schutzkleidung zu tragen.

Ist dies gewährleistet, so brauchen Sie hinsichtlich des Equipments einen Brenner, ein Schlauchpaket und das eigentliche Schweißgerät. Darüber hinaus benötigen Sie einen Druckminderer, einen Schweißstab und eine Wolframelektrode.

Achten Sie nicht zuletzt darauf, dass Sie den Arbeitsplatz vorbereiten, denn so können Sie sich maximal konzentrieren.

Über die Autorin

Iris

Iris

Fühlen Sie sich frei, den gesamten Inhalt auf meinem Webportal zu lesen.